Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Mistelbach  |  E-Mail: poststelle@vg-mistelbach.bayern.de  |  Online: http://www.vg-mistelbach.de

Geschichte von Gesees

Die erste urkundliche Erwähnung ist aus dem Jahre 1321, das wahre Alter dürfte aber wesentlich höher sein, wie die hier gefundenen Reihengräber aus der Zeit um 800 n. Chr. beweisen.

Der Name Gesees bedeutet sovile wie Sitz, Wohnsitz, Ansiedlung. Die erste genauere Beschreibung des Ortes findet sich im Landbuch von 1398.

Überragt wird der Ort von der weithin sichtbaren gotischen Kirche "St. Marien zum Gesees". Die Kirche wurde im Jahre 1410 gebaut. Nachdem die Wallfahrtskirche 1430 von den Hussiten niedergebrannt worden war, wurde sie 1441 erneut eingeweiht. Erst 1583 erhielt die Kirche einen hohen spitzen Turm mit vier Ecktürmchen. Bei der Erneuerung des Turms (1907-1909) wurden diese Ecktürmchen zur Einsparung bei den Unterhaltskosten leider nicht wieder angebracht. In unmittelbarer Nähe der Kirche besteht noch ein hübsches in Fachwerk gebautes sogenanntes "Glockenhaus" aus dem Jahre 1468.

drucken nach oben